Header

Marikas

Beratungsstelle für anschaffende junge Männer in München

Hauptbereich



Öffentlichkeitsarbeit


Hans-Sachs-Straßenfest 2008

Hans-Sachs-Straßenfest 2008


Um das Angebot von Marikas einem breiten Publikum zugänglich zu machen, sind wir jedes Jahr auf Münchner Großveranstaltungen wie dem Christopher-Street-Day und dem Hans-Sachs-Straßenfest mit einem Informationsstand vertreten. Zusätzlich dazu betreiben wir Medienarbeit, bieten Informationsveranstaltungen für die (Fach-)Öffentlichkeit an und stellen Informationsmaterial für alle Interessierten zur Verfügung. Darüber hinaus beteiligen wir uns an Einzelaktionen wie beispielsweise der Aktion "freiersein" im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006.


Aktion zur Fußballweltmeisterschaft freiersein


Freiersein
Freiersein
Freiersein
Freiersein

Gemeinsam mit zahlreichen anderen Projekten nahm Marikas an der Freierkampagne im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 2006 teil. Die Aktion, die sich vor allem an die zahlreichen Fußballfans richtete, fand in allen zwölf WM-Austragungsstätten statt.

Ziel dieser Aktion war es, durch Aufklärung zur Sensibilisierung des mit vielen Tabus besetzen Themas Prostitution beizutragen und dazu anzuregen, sich über das eigene Verhalten in Hinblick auf gesundheitsfördernde Maßnahmen bewusst zu werden. Somit lag ein weiterer Schwerpunkt der Kampagne in der Prävention von Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen.

In München wurde die Kampagne von Mitarbeiterinnen der Prostitutionsberatungsstelle Mimikry und Marikas, der Anonymen Beratungsstelle zu Aids und sexuell übertragbaren Infektionen des Referates für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München und der Münchner Aidshilfe geplant und durchgeführt.

Jeweils drei Stunden vor Spielbeginn verteilten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Münchner Innenstadt Kondome und Postkarten an männliche Besucher. Auf den Postkarten waren zum einen unter der Überschrift "Fair Play" zehn goldene Regeln um Umgang mit SexarbeiterInnen aufgelistet, zum anderen befanden sich auf der Rückseite Telefonnummern für weiterführende Beratungshotlines. Auch die Münchner Taxifahrer unterstützen die Aktion: Jeder, den sie in ein Bordell fuhren, bekam eine Postkarte und ein Kondom.

Die Aktion kam bei den männlichen Fußballfans sehr gut an, und allein in München wurden ca. 30.000 Kondome und Postkarten verteilt.

Footer